Die Klettertherapeuten

Klettern für die Seele

Klettern in Verbindung mit Psychotherapie und Sozialpädagogik

 

Psychotherapeutisches Klettern 

Bewegung, Körperwahrnehmung und Emotionen sind seit Jahren Bestandteil der modernen Psychotherapie. Das Klettern fordert dabei die gesamte Aufmerksamkeit und Konzentration und ist bestens geeignet, um eigene Ängste anzuschauen, den Körper und Gefühle wieder besser wahrzunehmen und daraus neue Ressourcen zu entwickeln.

Über unsere Sinne kreieren wir unsere eigene Wirklichkeit, die möglicherweise nicht viel mit der realen Wirklichkeit zu tun hat und uns oft hinter unseren Möglichkeiten zurückbleiben lässt. Eingeschliffene bewusste oder unbewusste negative Vorerfahrungen können eine Entwicklung verhindern. Beim Klettern werden Verhaltensmuster erkennbar und veränderbar.

Gerade im Bereich der Psychotherapie lassen sich über das Medium Klettern sehr positive Wirkungen erzielen. Das wurde bereits in Pilotprojekten und klinischen Studien bei Klienten mit Angststörungen, Phobien, Essstörungen, Depressionen, ADS/ ADHS und Verhaltensauffälligkeiten in Kindheit und Jugend nachgewiesen. 

 

Sozialpädagogisches Klettern 

Als Klettertherapeuten haben wir die Erfahrung gemacht, dass das Sozialpädagogische Klettern besonders geeignet ist um mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen an ihren spezifischen Lebenslagenthemen zu arbeiten, sie in bestimmten Entwicklungsaufgaben zu unterstützen, bestimmte Ressourcen freizulegen und spezifische Kompetenzbereiche zu entwickeln. Dies liegt an den vielfältigen Transfermöglichkeiten des Mediums, welche gezielt eingesetzt werden können. Klettertherapie im sozialpädagogischen Sinne versteht sich also als die professionelle Unterstützung der Kletternden in diesen Prozessen. 

 

Wir freuen uns, diese Formen des Therapeutischen und Sozialpädagogischen Kletterns für den Raum Dresden anbieten zu können.

Zentrum für psychotherapeutisches und sozialpädagogisches Klettern  ·  Dresden  ·  Radebeul